DSL- und Kabelanbieter im Tarifvergleich

Auch der September lockt auf dem DSL-Markt wieder mit neuen Schnäppchen. Rabatte, ein Startguthaben oder kostenfreie Hardware – die DSL-Anbieter lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen. Ein Vergleich der DSL- und Kabelanbieter im Tarifvergleich zeigt, dass der Easybell die günstigsten DSL-Angebote im September besitzt. Für nur 24,95 EUR im Monat erhält man bei 24 Monaten Laufzeit eine Internetflatrate mit 16 MBit/s. Danach folgt der komplett-2-Tarif von congstar mit etwa 30 EUR, einer stark gesenkten Einrichtungsgebühr und einem kostenlosen WLAN-Router. Auf dem dritten Platz befindet sich Avego mit dem Tarif surf-n-phone double für 27 EUR. Auf den nächsten Plätzen folgen die Großen der Branche – O2 mit Alice M, Vodafone mit dem DSL Classic Paket, die Doppel-Flat von 1&1 sowie der Komplett-Tarif von Tele 2 zwischen 29 und 32 EUR. Die Telekom verkauft ihren 12-Monate-Vertrag für Call & Surf Comfort IP für 36,12 EUR.

Mehr Geschwindigkeit bei den Kabelanbietern

Gegenüber den DSL-Anbietern können die Kabelanbieter mit einer höheren Download-Geschwindigkeit punkten: 32 MBit/s sind inzwischen bereits normal. Der Spitzenreiter unter den Kabelanbietern ist Tele Columbus mit 24,78 EUR monatlich. Dafür kann das Angebot nur in 7 Bundesländern wahrgenommen werden. Unitymedia für Nordrhein-Westfalen und Hessen ist fast gleichauf mit 24,88 EUR, bietet dafür sogar 50 MBit/s und nur 15 Monate Laufzeit. Kabel Deutschland, das die meisten Bundesländer erhalten können, wirbt mit 25,31 EUR monatlich um Neukunden. Dagegen zahlen die Kunden von Kabel BW in Baden-Württemberg monatlich 26,14 EUR.

Besondere Schnäppchenangebote

Auffällig bei diesen vorderen Spitzenplätzen im Ranking ist, dass beispielsweise Tele 2 eine Vertragsdauer von nur sechs Monaten bietet. Vodafone ködert neue Kunden mit 50 EUR Startguthaben. Dafür dürfen die Neukunden der Kabelanbieter unter Umständen drei Monate umsonst surfen oder erhalten 30 bzw. sogar 100 EUR Gutschrift.

Stoppt den Eurowahnsinn:

Aufruf der Verbraucher: Stoppt den Eurowahnsinn!

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.