Die besten Zinsen für das Tagesgeld

Gegenwärtig sinken die Zinsen für Tagesgeld immer weiter, wenn auch dieser Trend allmählich abzunehmen scheint. Trotzdem gibt es einige Anbieter, die neu in das Tagesgeldgeschäft einsteigen oder auch weiterhin attraktive Angebote in ihrem Portfolio führen. Die besten Zinsen für das Tagesgeld bietet Cosmos Direkt an. Die Zinsen in Höhe von 2,50 Prozent werden je Quartal gutgeschrieben und gelten für den Tarif “Tagesgeld Plus” mit einer Mindesteinlage von 1.000 Euro. Auch die GEFA-Bank zahlt Neukunden seit kurzem 2,50 Prozent Garantiezinssatz für ein halbes Jahr, allerdings mit jährlicher Gutschrift. Die Mindesteinlage beträgt hier 10.000 Euro.

Ausländische Banken besitzen gute Angebote

Seit einem Jahr ist die niederländische Online-Bank MoneYou in Deutschland aktiv. Sie bietet 2,45 Prozent aufs Tagesgeld bei vierteljährlicher Gutschrift der Zinsen. Die Ikano Bank schreibt einmal jährlich ihre Tagesgeldzinsen in Höhe von 2,41 Prozent gut. Weiterhin sehr gut im Trend ist der Online Broker Cortal Consors mit 2,40 Prozent Zinsen vierteljährlich. Ebenfalls mit stabilen 2,40 Prozent zahlt die akf-Bank für das Tagesgeld. Ab 2500 Euro werden die Zinsen monatlich gutgeschrieben. Von der Advanzia-Bank erhalten die Kunden 2,33 Prozent Zinsen mit monatlicher Gutschrift ab 5.000 Euro Einlage.

Autobanken mit Tagesgeld-Konten

Immer noch relativ neu sind die Tagesgeld-Angebote von Autobanken auf dem Markt. Die Bank 1822direkt zahlt Neukunden 2,30 Prozent bis Dezember 2012 mit jährlicher Gutschrift. Danach gilt der Standardzinssatz in Höhe von 1,00 Prozent. Die Volkswagen Bank und die Audi Bank bieten ebenfalls 2,30 Prozent Zinsen bis Dezember bei monatlicher Auszahlung, und danach 1,50 Prozent. Ein kleines Startguthaben für das Tagesgeld-Konto gibt es bei der Bank of Scotland, mit 2,25 Prozent Zinsen bei jährlicher Gutschrift.

Allgemein ist beim Tagesgeld immer noch mit einem Abwärtstrend zu rechnen, könnte sich jedoch im vierten Quartal stabilisieren.

Stoppt den Eurowahnsinn:

Aufruf der Verbraucher: Stoppt den Eurowahnsinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.