Kfz Versicherung: Was zu beachten ist

Jeder, der in Deutschland ein Fahrzeug führt, ist per Gesetz dazu verpflichtet, eine Kfz-Versicherung abzuschließen und eine Versicherungsbestätigung mittels einer sogenannten EVB-Nummer bei der Anmeldung auf der Zulassungsstelle nachzuweisen und anzugeben. Bei der Kfz-Versicherung ist es wichtig, auf ausreichende Versicherungsleistung zu achten. Dabei sollten Sie sich das Verhältnis der zwei Kriterien „Beitragshöhe“ und „Versicherungsleistung“ besonders anschauen. Ein niedriger Beitrag im Vergleich ist schön, nur kann er dazu führen, dass im Schadensfall einiges an Geld verloren geht, wenn nur eine geringe Versicherungsleistung dahinter stand. Um bei einer Kfz-Versicherung Geld zu sparen und trotzdem auf einen optimalen Versicherungsschutz nicht verzichten zu müssen, sollten Sie folgendes beachten:

1. Machen Sie einen Kfz-Versicherungsvergleich
Mit einem Online-Kfz-Versicherungsvergleich können Sie in der Regel mehrere hundert Euro im Jahr sparen. Da bei einem solchem Vergleich eine teure Beratung wegfällt, können die Versicherungsanbieter hier Sonderkonditionen einräumen, die sie bei einem klassischen Beratungsgespräch nicht anbieten können.

2. Achten Sie auf eine ausreichende Deckungssumme
Die Kfz-Haftpflichtversicherung sollte mindestens eine Deckungssumme von 100 Millionen Euro betragen. Wichtig ist auch zu prüfen, ob sie im Ausland Gültigkeit besitzt und ob diese mit Einschränkungen verbunden ist.

3. Teil- oder Vollkaskoversicherung
Der Versicherungsschutz der Kaskoversicherung kann als Teilkasko oder Vollkasko abgeschlossen werden. Die Teilkasko beinhaltet – je nach Gesellschaft und Tarif – z.B. Diebstahl, Sturm- und Hagelschäden, Brand, Glasbruch und vieles mehr. Die Vollkasko versichert Eigenschäden, Vandalismus und beinhaltet zudem den Versicherungsschutz der Teilkaskoversicherung.

4. Korrekte Angaben sparen bares Geld
Wenn Sie einen neuen Antrag stellen oder Ihren bisherigen Antrag ändern ist es wichtig, alle Fragen im Versicherungsantrag korrekt zu beantworten. Hierbei handelt es sich meistens um Fragen der sogenannten weichen Tarifmerkmale. Wie viel Kilometer fährt man, steht das Auto in der Garage, welcher Personenkreis fährt das Auto und so weiter. Bei nicht korrekter Beantwortung können in einem Schadensfall Vertragsstrafen auftreten. Auch sollten Sie Änderungen Ihrer persönlichen Situation Ihrer KFZ-Versicherung umgehend melden.

5. Selbstbeteiligung reduziert Versicherungsbeitrag
Für den Fall, dass Sie im Schadensfall einen gewissen Betrag selbst tragen, können Sie mit erheblichen Reduzierungen beim Versicherungsbeitrag rechnen. Sinnvoll ist eine Selbstbeteiligung von 150 Euro in der Teilkaskoversicherung und 300 bis 500 Euro in der Vollkaskoversicherung. Nutzen Sie die Rabattmöglichkeiten zu Ihrem Vorteil. Rabatte bekommt man, wenn man bestimmte Bedingungen erfüllt, wie z.B. jene, die sich aus den Fragen der weichen Tarifmerkmale ergeben. Über Zusatzbausteine in Ihrer Kfz-Versicherung sollten sie entscheiden, ob diese für Sie in Frage kommen. Dazu gehören Mallorca Police, Insassenunfall, Schutzbrief, Auslandsschutzbrief und der Auslands-Schadens-Schutzbrief.

6. Zahlungsweise
Wenn Sie den Beitrag einmal jährlich bezahlen, sparen Sie Geld. Denn bei monatlicher, vierteljährlicher oder halbjährlicher Zahlung werden Ihnen Zuschläge von 3 bis 6 Prozent berechnet.

Fazit:
Eine Kfz-Versicherung heute abzuschließen ist nicht mehr so einfach wie noch vor ein paar Jahren. Damals galt meist nur ein Tarif – ohne weiche Tarifmerkmale oder andere tarifliche Unterschiede und Raffinessen. Damals musste man lediglich den Beitrag vergleichen. Heute sollten Sie genau hinschauen und sich die Zeit zum Vergleichen nehmen. Das gilt nicht nur für den Beitrag, sondern besonders für den Tarif, denn es gibt etliche Variationen. Online ist die beste Möglichkeit sich ein komplexes Bild zu verschaffen ohne größeren Aufwand betreiben zu müssen. Wenn Sie das alles beachten, sollte dem Abschluss Ihrer persönlichen Kfz-Versicherung nichts mehr im Wege stehen.

Stoppt den Eurowahnsinn:

Aufruf der Verbraucher: Stoppt den Eurowahnsinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.