Wichtige Versicherungen während der Ausbildung

Welche Versicherungen für die Ausbildung wichtig sind, bewegt gerade jetzt viele Jugendliche. Im September starten junge Menschen in einen wichtigen Lebensabschnitt – die Lehre. Aber auch Studenten beginnen nun ihr Studium. Bei einem Arbeitsunfall beispielsweise sind Auszubildende über ihr Ausbildungsunternehmen versichert. Aber für einige Versicherungen müssen Auszubildende und Studenten darüber hinaus selbst sorgen.

Die Krankenversicherung

Auszubildende benötigen eine eigene Krankenversicherung im Gegensatz zu Studenten, die bis zum 27. Lebensjahr bei ihren Eltern mit versichert sind. Bei welcher Krankenkasse der Azubi versichert sein möchte, kann er selbst wählen. Ältere Studenten erhalten bei der Krankenkasse einen Studententarif. Inklusive Pflegeversicherung kostet er etwa 85 Euro.

Die Private Haftpflichtversicherung

Jeder Mensch sollte eine Private Haftpflichtversicherung abschließen. Wenn einem anderen Menschen ein Schaden zugefügt wurde, hat der Verursacher dafür gerade zu stehen. Jeder Lehrling und jeder Student, der nicht mehr bei seinen Eltern wohnt, benötigt deshalb eine eigene Haftpflichtversicherung. Die Kosten dafür sind auch nicht hoch, sondern gerade für die jungen Leute mit ungefähr 50 Euro pro Jahr noch erschwinglich.

Die Berufsunfähigkeit

Laut Statistik wird jeder vierte Bundesbürger vor dem Rentenalter berufsunfähig. Das kann also bereits in jungen Jahren geschehen. Deshalb ist es gerade für junge Leute wichtig, so bald wie möglich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Je früher man in diese Police eintritt, desto günstiger sind die Tarife.

Die Unfallversicherung

Hohe Folgekosten aufgrund eines Unfalls können versichert werden. Deshalb ist gerade für junge Menschen, die sich im Straßenverkehr bewegen, eine Unfallversicherung sinnvoll. Dabei empfiehlt es sich, die Höhe der Versicherungssumme auf sechs Monatseinkommen festzulegen, im Minimum. Die Policen sind hier mit 100 bis 150 Euro jährlich beziffert.

Stoppt den Eurowahnsinn:

Aufruf der Verbraucher: Stoppt den Eurowahnsinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.