Wissenswert: Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten

Es gibt so einiges, was Studenten über die Berufsunfähigkeitsversicherung wissen sollten, bevor sie eine Police abschließen. Grundsätzlich ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung natürlich immer empfehlenswert. Und je früher der Eintritt in den Versicherungsvertrag erfolgt, desto besser und günstiger für den Versicherungsnehmer. Die Versicherung tritt im Falle einer Berufsunfähigkeit ein. Statistisch gesehen trifft das jeden vierten Berufstätigen vor Eintritt ins Rentenalter. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung hat der Versicherte die Möglichkeit, einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen. Etwa 400.000 Menschen machen jährlich davon Gebrauch.

Geringe Start-Tarife für Studenten

Normalerweise betragen die ausgezahlten Beträge, falls eine finanzielle Leistung erfolgt, nur einige hundert Euro. Das sollte man bei der Planung berücksichtigen. Insbesondere für Studenten bieten die einzelnen Versicherungsunternehmen spezielle Start-Tarife an, die bereits ab 10 Euro Monatsbeitrag die Berufsunfähigkeit absichern. Jedoch, sobald der Eintritt in das Berufsleben erfolgt, passen die Versicherungen diesen Tarif auf den Normaltarif an. Deshalb sollte man auch als Student vor dem Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Police stets die Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung bei Eintritt in das Berufsleben im Auge haben.

Vorsicht bei Versicherungswechsel

Natürlich ist immer bei einer Tariferhöhung ein Versicherungswechsel möglich. Aber dieser kann auch mit finanziellen Einbußen einhergehen, da dann bereits ein höheres Eintrittsalter die Beitragsbemessung in die Höhe schraubt. Vielleicht schon bestehende Erkrankungen können einen Wechsel des Versicherers ebenfalls schwierig gestalten. Deshalb wäre es sinnvoll, eine Versicherung von vornherein auch hinsichtlich kommender Beitragszahlungen zu prüfen, bevor man sich dafür entscheidet. Vergleichsrechner im Internet bieten dafür schon eine gute Grundlage. Mit dem Test unter verschiedenen Gesichtspunkten erhält man dann schon eine gute Übersicht zu den späteren Beiträgen.

Stoppt den Eurowahnsinn:

Aufruf der Verbraucher: Stoppt den Eurowahnsinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.