Ratenkredite: Banken locken im Frühjahr mit Schnäppchenzinsen

Banken versuchen derzeit die Investitionsbereitschaft von Kunden zu stimulieren, indem die Geldhäuser ihre Ratenkredite besonders preiswert machen. Ehe jedoch ein Kreditvertrag unterschrieben wird, sollte die Finanzierung sorgfältig geplant und die jeweiligen Angebote ordentlich vergleichen werden. Ist ein Ratenkredit gut gewählt und preiswert, so bleiben die Kosten im Griff.
Derzeit können sich Banken fast zum Nulltarif Geld bei der Europäischen Zentralbank leihen.
Das ist gut für die Verbraucher. Wer z. B. sein Konto im Minus hat und dafür teure Dispozinsen zahlt, dem ist empfohlen, diesen in einen günstigeren Ratenkredit umzuwandeln.

Minuskonto ist eine Kostenfalle

Ca. 80 Prozent der Haushalte in Deutschland verfügen über einen solchen Dispokredit. Jeder sechste Haushalt nimmt diesen auch regelmäßig in Anspruch. Dabei sind diese Arten von Krediten nur da, um finanzielle Engpässe kurzfristig zu überbrücken. Ist das Konto ständig Minus, sollte man schnell über Alternativen nachdenken.
Die Überziehungszinsen bei den Banken schwanken je nach Anbieter zwischen sieben und fast 16 Prozent. Durchschnittlich liegt dieser bei 11 Prozent. Eine Umschuldung macht also Sinn, wenn man bedenkt, dass ein Ratenkredit zu rund 3-4 Prozent zu bekommen ist.

Auf die Monatsrate achten

Eine Rückzahlung dieses Ratenkredites erfolgt monatlich in gleich hohen Raten.
Wer seinen Dispokredit in einen Ratenkredit umschuldet, sollte jedoch immer die Höhe der Kreditraten im Auge haben. Die Rate sollte monatlich ohne Probleme aufgebracht werden können, da sonst die Gefahr eines erneuten Dispokredits lauert.
Es empfiehlt sich als eine kleine Rate und eine längere Laufzeit.

Ratenkredit vorher vergleichen

Damit sich die Ablösung des Dispokredits auch wirklich lohnt, sollten interessierte Verbraucher die Konditionen diverser Banken vor Abschluss miteinander vergleichen. Entscheidend hier ist der effektive Jahreszins. Um die günstigsten Kredite zu finden, hilft ein Kreditvergleich im Internet weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.