Zinstief und Strafzinsen

In Europa sind die Zinsen abgeschafft und sparen wird seit langem nicht mehr belohnt. Müssen Bankkunden nun auch mit Gebühren rechnen, wenn sie Guthaben auf dem Konto haben?
Davor scheut sich die Branche noch. Die Sparkassen und Volks- und Raiffeisen zeigen sich bisher unbeeindruckt. Man versucht diese Thematik seinen Privatkunden nicht zuzumuten.

Um die Kosten zu decken, erhöhen einige Institute die Gebühren. Die Zeiten kostenloser Kontoführung sind nach Ansicht des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) vorbei. Unsere Leistungen müssen wir in Zukunft bepreisen und auf breiter Front wird es wohl Preissteigerungen geben, so dessen Präsident, Georg Fahrenschon. Angedacht sind Preiserhöhungen für Überweisungen in Papierform und/oder eine Girokarte.

Vorteile der Niedrigzinsen

Kredite für Verbrauch und Konsum, sowie für Baufinanzierungen sind jetzt günstig. Dennoch sind weitere Negativzinsen unproduktiv und könnten die Banken dazu zwingen, höhere Zinsen von ihren Kunden zu fordern. In der Schweiz ist dies bereits der Fall.
Dennoch ist der Wettbewerb der Banken in Deutschland hart. In diesem umkämpften Markt sind Gebühren- und Zinserhöhungen nicht so einfach durchsetzbar. Wer hier den Anfang macht, riskiert die Gunst seiner Kunden. Kleinere Finanzdienstleister und das Internet sorgen für noch mehr Wettbewerb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.