Versicherung will Autofahrer überwachen

 

Eine deutsche Versicherungsgesellschaft will die Daten ihrer Fahrer sammeln indem eine Blackbox diese speichert. Die Sparkassentochter S-Direkt bietet nun als erste KFZ-Versicherung in Deutschland einen „Pay-as-you-drive“ Tarif an. Autofahrer, die sehr vorsichtig fahren und sich an die Verkehrsregeln halten, könnten dafür in Zukunft belohnt werden.

Sparen durch fahren

Dahinter steckt eine einfache Idee. Wer sicher und wenig fährt, zahlt geringere Beiträge.

Der Tarif soll sich anhand der genauen Fahrerdaten berechnen. Dadurch soll der Kunde bis zu fünf Prozent sparen. Für gut 70 Euro pro Jahr bekommt der Kunde dann eine kleine Box in sein Fahrzeug montiert. In dieser Box werden alle Daten gespeichert. Solche Systeme sind bereits in den USA und Japan im Einsatz. Hier werden Daten wie die Fahrzeit, Strecke, Geschwindigkeit und Bremsverhalten gespeichert. Der Fahrer bekommt damit ein Punktekonto beim Versicherer aus dem sich das Rabattguthaben berechnet.

Weiterhin kann diese Box bei Unfällen automatisch den Rettungsdienst rufen.

Noch einfacher sparen durch vergleichen.

 

Ein einfacher Vergleich der verschiedenen Angebote im Netz ist schnell und unkompliziert durchgeführt und kann dem Verbraucher eine hohe Ersparnis bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.