Steigende Energiepreise – Zeit für einen Stromanbieterwechsel

Wegen steigender Energiepreise wird es Zeit für einen Stromanbieterwechsel. Hier sollen einige Tipps gegeben werden, was es beim Stromanbieterwechsel zu beachten gibt.

Wo finde ich den günstigsten Stromtarif?

Den günstigsten Stromtarif finden Sie ganz einfach in Form eines Strom-Vergleichsrechners im Internet. Sie sollten dabei durchaus auch regionale Angebote in den Vergleich mit einbeziehen.

Wie melde ich mich bei einem anderen Stromanbieter an?

Wenn der Vergleichsrechner den für Sie günstigsten Anbieter herausgesucht hat, stehen meist Infoblätter zu den einzelnen Tarifen sowie entsprechende Anmeldeunterlagen unverbindlich zum Download bereit. Sie können sich den jeweiligen Vertrag direkt ausdrucken oder sich gleich direkt online anmelden.

Wie läuft der Stromanbieterwechsel genau ab?

Wenn sie einen Stromanbieterwechsel vollziehen, dann schließen sie mit dem neuen Anbieter einen Vertrag ab. Sie sollten allerdings den noch bestehenden Vertrag nicht selbst kündigen, da dies i. d. R. ihr neuer Stromversorger für sie erledigt. Er kündigt demnach ihren alten Vertrag und sorgt für einen problemlosen Wechsel und der Versorgung mit Strom.

Wie kommt der „neue Strom“ zu mir?

Ihren Strom bekommen Sie unverändert von Ihrem alten Stromversorger geliefert. Der neue Stromanbieter speist dafür den real verbrauchten Strom in das allgemeine Stromnetz ein und zahlt Ihrem lokal für Sie zuständigen Stromversorger eine Durchleitungsgebühr. Für Sie ändert sich nur die Rechnungsstellung des neuen Stromanbieters und die günstigeren Konditionen. Der Stromzähler muss ebenfalls nicht ausgetauscht werden.

Wer übernimmt die Wartung?

Die Wartung des Stromzugangs regelt Ihr lokaler Stromanbieter.

Wichtig beim Stromanbieterwechsel:

  • Genaues Vergleichen der einzelnen Tarife
  • Überprüfen von Mindestvertragslaufzeiten
  • Existiert eine Preisgarantie?
  • Fällt eine Wechselprämie an?
  • Übernimmt der neue Anbieter die Wechselformalitäten?
  • Gibt es eine Kundenbetreuung bzw. Notfall-Hotline?
Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.